APHS >> Vorstand >> Heinz Schweizer
Angst-und Panikhilfe Schweiz

Heinz Schweizer

Geschäftsführer & Kasse

 

Heinz Schweizer, Vorstandsmitglied

Geboren bin ich 1955, aufgewachsen auf dem Längenberg bei Bern. Jetzt lebe ich mit meiner Lebenspartnerin Iris in Ostermundigen. In meiner Freizeit halte ich mich am liebsten draussen im Garten auf, in den Bergen oder auf Reisen. Ich fotografiere und lese gerne und halte mich körperlich fit.
Von Beruf bin ich Betriebswirtschafter. Meine Laufbahn führte mich als Assistent der Geschäftsleitung eines Stahlhandelsunternehmens über die Stellvertretung des Finanzchefs bei der BLS, später Leiter Werkstätten der BLS bis zuletzt zu einer Co-Geschäftsführung in einer Schokoladefabrik. Ich habe mich mit allen Teilgebieten der BWL beschäftigen dürfen, vertiefte Kenntnisse habe ich in den Bereichen Finanzen, HR und Unternehmensführung. Der Anspruch, ein Unternehmen erfolgreich zu führen, hat mich immer fasziniert. Die Herausforderungen sind über Branchen oder Unternehmens¬grössen hinweg immer gleich: man muss Menschen zuhören, vertrauen, wertschätzen, fordern und fördern.
Ab März 2018 bin ich im Vor-Ruhestand. Ein Vorstandsmitglied der aphs hat mich deshalb angefragt, ob ich nicht Zeit und Lust hätte, eine ehrenamtliche Tätigkeit zu übernehmen. So bin ich zur aphs gekommen. Zwei Tatsachen haben mich in den ersten Wochen sehr positiv überrascht: einerseits die Spontanität und der Elan der neuen Vorstandsmitglieder, sich im Vorstand zu engagieren. Andererseits der unkomplizierte – mit einer Art Galgenhumor akzeptierte – Umgang der neuen Kolleginnen und Kollegen mit ihrer gesundheitlichen Betroffenheit. Grossen Respekt zolle ich auch den bisherigen Vorstandsmitgliedern, insbesondere Melinda und Regina; sie haben sich mit viel Herzblut für das Weiterbestehen der aphs eingesetzt.
Diese mir bisher fremde Welt ist etwas so Gegensätzliches zu dem durch Konkurrenzkampf, Gewinnoptimierung und Zukunftssicherung geprägten ökonomischen Alltag. Es ist für mich sehr bereichernd, in der neuen Aufgabe etwas von meinen Erfahrungen weitergeben zu dürfen.